lyrik84 cover [bestellformular] [versandbedingungen]

[verlag] [zeitschrift] [archiv]
[veranstaltungen]
[autor|inn|enindex]
[reihenindex]
[textindex]



Im Weidemass der Zeit mein Unterpfand
Lyrik der Gegenwart | Band 84
Gerald Nigl

Erstveröffentlichung 09 2019 | 118 Seiten | Einband Softcover
ISBN 978-3-902864-95-6 | Preis EUR 15,00 [Reihe | Lyrik der Gegenwart]

Im Weidemass der Zeit mein Unterpfand
Von einer Vorlage ausgehend, zwei Gedicht:Bänden (von den Autorinnen Petra Ganglbauer und Christine Huber), stand am Anfang dieses Schreibprozesses eine knapp an der Montage stehende Methode – mehr so ein Wort:Sätze – Sprachpartikel aufsammeln, sehr frei, ungebunden – „cross reading“ ist hier als Begriff einwerfbar. Über den (rissigen, aufgespragelten usw.) Dialog mit Spuren einer vorgefunden Sprache, der Poesie mir wertvoller Texte, finde ich (wieder) zu meiner (Kunst) Sprache … In streng eingehaltener Abfolge der Huber/Ganglbauer´schen Gedichte ergab ein Gedicht der Vorlage ein neues.
Dabei durchliefen die meisten Gedichte in diesem Einverleibungsprozess mehrere Entwicklungsschritten. Von wortwörtlichen Über- und Entnahmen ausgehend – innerhalb eines Textes der Vorlagen bewegte ich mich absolut frei, mal da, mal dort, je nach Rhythmus, Lust und Laune, klanglichen Kriterien usw – korrespondierten die ersten Fassungen z.T. noch leicht und klar erkenn-, nachlesbar mit ihren Vorlagen. Später sprangen diese Verbindungen (das Wurzelwerk, der Urgrund) aus der Vergangenheit nicht mehr wie selbstverständlich auf den ersten Blick ins Auge, der dann neu geschaffenen Sprech- und Sprach:Gegenwart. Es folgten Emanzipation, Autonomie, Separation, bis hin zur vollkommenen Neukonstitution von Wesenheit, Charakteristik und Temperament einer, hier: meiner Sprache, meiner momentanen Auffassung von Poesie.
Manchmal wird das Verwandtschaftsverhältnis noch, oder gerade noch bemerkbar sein, Berührungen einer Geschwisterlichkeit, Spuren, Fragmente, Dialog:Fetzen, monolithische Wort:Türme, ein befreundetes, freundschaftliches Schulterklopfen, ein poetologisches Händereichen, Zuzwinkern – Hey! Du! Give me Five!

Der Autor
Gerald Nigl, geboren 1966 in Graz, lebt und arbeitet seit 1987 in Wien. Mitglied der Grazer Autoren- und Autorinnen-Versammlung und der IG-Autorinnen.
1990-2001 Parallele Arbeit an bildnerischen und literarischen Projekten.
2001-2016 Konzentration auf bildnerische Arbeiten, Literatur-Karenz.
2017 Wiederaufnahme der literarischen Arbeit.
Publikationen in Anthologien & Literaturzeitschriften nach Beendigung der „Literatur-Karenz“.

Publikationen [zuletzt]
2015 Almanach / Kunstbuch, Ed. Augenweide, Bernburg (Deutschland).
2017 Der Wächterin Hand am weißen Papier inmitten der Augen ein Paar, Gedichte, limitierte Ausgabe, inkl. org. Graphiken, Ed. Damm, Wien.
2018 Im Weidemaß der Zeit mein Unterpfand / Gedichte, limitierte Ausgabe, inkl. org. Graphiken, Ed. Damm, Wien.



Bestellformular

Ich bestelle Es muss ein Wert angegeben werden. Ex. des Buches
weidemass | EUR 15,00
zzgl. Versand[Bedingungen] | 150 Gramm
Anrede: Frau Herr
* Vorname: Es muss ein Wert angegeben werden.
* Nachname: Es muss ein Wert angegeben werden.
* Adresse: Es muss ein Wert angegeben werden.
* PLZ | Ort: Es muss ein Wert angegeben werden. | Es muss ein Wert angegeben werden.
Email: Es muss ein Wert angegeben werden.Ungültiges Format.
Newsletter: Ja Nein
Wir bitten Sie, die mit * gekennzeichneten Felder
vollständig und korrekt auszufüllen
 


[zurück zum anfang]
[verlag] [zeitschrift] [archiv] [verein]
[autor|inn|enindex] [reihenindex] [textindex]